U.Lab – ein co-kreativer Möglichkeitsraum für Transformation

 

Das U.Lab Heidelberg ist ein Netzwerk von Menschen, die sich intensiv mit persönlicher und gesellschaftlicher Transformation beschäftigen. Seit 2018 organisieren und führen wir Veranstaltungen in unterschiedlichen Orten, wie dem SAP AppHaus Heidelberg, der VHS Edingen-Neckarhausen oder auch im virtuellen Raum online, durch.

Der sogenannte U-Prozess bietet einen offenen Rahmen für die ko-kreative Erkundung in einer Transformation. Die Form des U steht dabei für das Vertiefen der Wahrnehmung, des Dialogs und die Öffnung von tieferen Erkenntnisquellen, wie Intuition, Inspiration und Kreativität. Im Fokus steht für jeden Abend ein aktuelles Thema, das gemeinsam erkundet wird. Dabei nehmen wir sowohl  die individuellen Hintergründe jedes Einzelnen auf, als auch den gemeinsamen Fokus, der sich an einem Treffen in der gesamten Gruppe bildet. 

Konzeptuell basiert das Vorgehen auf der Theorie U, einem umfassenden Ansatz für Transformation, entwickelt von Prof. Otto Scharmer und seinem Team am MIT Boston. Im U.Lab wollen wir einen Raum schaffen für tiefe Begegnung und Erkundung schaffen.  Methodisch greifen wir an unseren Treffen auf ein breites Repertoire geeigneter Werkzeuge zurück, das Dialog, Introspektion, körperbezogene Übungen, kreative Medien als auch Gruppenformate umfasst.

 
 

Kommende Veranstaltungen

 

U.Lab 24.6.24

Der Krieg in uns

Was uns trennt und was verbindet

ZEIT: 24. Juni 2024, 18-21 Uhr

ORT: Montpellier Haus Heidelberg

Unsere Zeit ist geprägt von zunehmenden Spannungen und Konflikten in unterschiedlichen gesellschaftlichen Feldern, sei es die Auseinandersetzungen mit der Umwelt- und Klimakrise oder unterschiedliche politische Richtungen und Kriege. Bei vielen Menschen entsteht im Umgang mit diesen Herausforderungen ein Gefühl von Verunsicherung, Angst und Zerbrechlichkeit. Hoffnung und Ermutigung können wachsen, wenn wir erkennen, was uns bei allen Differenzen, die uns als Menschheit zu trennen scheinen, tief miteinander verbindet.

An diesem Abend schaffen wir einen Raum, in dem wir gemeinsam erkunden, was angesichts der aktuellen Krisen inneren Halt und Orientierung gibt: Wie können wir Brücken schlagen zu unseren Möglichkeiten und Ressourcen? Gibt es auch bei sich verhärtenden Konflikten eine Chance auf Verständnis, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung? Wie können wir bei äußeren Erschütterungen wieder zu innerer Stabilität finden?

Der methodische Rahmen für diesen Workshop bildet die Theorie U. Sie bietet eine erfahrungsorientierte, experimentelle Herangehensweise, bei welcher der Prozess im Vordergrund steht und das Ergebnis offen ist. Wir vertrauen auf Selbstorganisation und darauf, dass im gemeinsamen Erleben ein Gefühl von Verbundenheit entsteht, das uns stark machen und unsere Handlungsmöglichkeiten erweitern kann.

Adresse: Montpellier Haus Heidelberg, Kettengasse 19, 69117 Heidelberg

In Kooperation mitMontpellier Haus, Hochschule für jüdische Studien Heidelberg, Karlstor Kino, VHS Edingen-Neckarhausen

Der Abend ist kostenfrei – Erwünscht ist eine Anmeldung über das Portal Meetup

 
 

Unsere Prinzipien

Von der Zukunft her führen

Wir wollen die Kraft einer praktischen Utopie entfalten: Wie sieht eine Zukunft aus, die wir uns wünschen und wie fühlt sie sich an? Und wo entstehen erste Keime, die Gewohntes durchbrechen?   

Co-kreatives Lernen

Wir wollen inspirierende Beispiele erkunden, wie Menschen in ihren Organisationen nachhaltig leben und wirtschaften – als ‚work in progress‘ mit allen Höhenflügen, Momenten des Scheiterns und Daraus-Lernens. 

Achtsames Zuhören

Wir wollen die Sensoren für die Gestaltung der Zukunft neu ausrichten – kreatives Zuhören statt alte Gewohnheiten wiederholen und neue Perspektiven erspähen, statt alte Muster fortschreiben

Widersprüche integrieren

Traditionsbewusst vs progressiv, schritt-für-schritt vs disruptiv, digital vs analog, integrativ vs elitär…Die vermeintlichen Widersprüche sind Leitplanken auf dem Transformationsweg und werden Entwicklungsräume, wenn wir ihnen auf kreative Weise begegnen.

Transformation erleben

„Sei die Veränderung, die du in der Welt willst“ – das fordert uns persönlich heraus: Wir wollen uns gemeinsam unterstützen, wo die anstehenden gesellschaftlichen Veränderungen ebenso “innere Arbeit” mit sich bringen, wenn es ansteht Gewohntes loszulassen, sich den eigenen Ängsten zu stellen und neue Potentiale zu erkunden.

Systemisch denken und handeln

Komplexität und Vernetzung bei zunehmender Beschleunigung – das ist die Ausgangslage aller großen Probleme, die der Transformation bedürfen. Der systemische Blick erlaubt uns dieser Herausforderung spielerisch und klug zu begegnen, um sowohl achtsam als auch konsequent im Alltag handeln zu können.

Spielerisches Experimentieren

Wir nutzen die kreativen Formate des U.Lab , um gemeinsam Prototypen zu entwickeln und in  ersten Schritten zu erproben. Wir wollen euch zu spannenden und mutigen Experimenten, im Kleinen wie im Großen, einladen.